Gemüse-Bratlinge mit Zucchini, Möhren und Lauchzwiebeln // vegan & glutenfrei

Burger & Bratlinge , Kochen Sep 04, 2016 2 Comments

Gemüsebratlinge selber machen vegan glutenfrei rezept

Im Laufe der Zeit haben wir euch schon ein paar Rezepte mit Bratlingen verraten. Da ich aber in der jüngsten Vergangenheit super gerne Bratlinge ‚pur‘ esse und das Rezept noch etwas verfeinert habe, gibt es heute für euch ein super leckeres Gemüse-Bratling Rezept ohne viel Schnick Schnack nebenher… Ich esse dazu am liebsten einen relativ simplen Gurkensalat. Toll ist auch ein Dip dazu. Hier haben wir euch schon einmal ein Rezept für einen Dip gezeigt, der sich super für die Bratlinge eignet. Mein Tipp: einfach noch etwas Knoblauch mit rein geben.

Die Bratlinge bereite ich mit Kloßteig zu, den ich schon fertig kaufe. Entscheidet euch einfach für den Kloßteig eures Vetrauens. Mir ist es hierbei immer wichtig, dass er vegan und glutenfrei ist und nicht all zu viel Quatsch hizu gefügt wurde. Der Kloßteig schmeckt später nicht nur lecker, sondern sorgt auch für die Festigkeit des veganen Bratlings.

Zutaten: (für ca. 16 Bratlinge)

1 Packung Kloßteig (vegan & glutenfrei)
1 große Möhre
1/2 Zucchini
3-4 Lauchzwiebeln
1 kleine Zwiebel (oder 1/2 große Zwiebel)
1 Knoblauchzehe
1 Hand voll frische Basilikum
1 1/2TL Kräuter der Provence Mischung
Salz
Pfeffer
Olivenöl

Hand voll Manchego gehobelt (optional für Vegetarier)

Zubereitung:

Zucchini und Lauchzwiebeln putzen, Möhre, Zwiebel und und Knoblauchzehe schälen und alles klein hobeln bzw. in kleine Würfel schneiden. Den Basilikum grob hacken. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und mit Salz, gut Pfeffer und Kräuter der Provence würzen. Vegetarier können hier auch noch etwas Manchego dazu geben, Veganer lassen diesen Schritt einfach weg. Jetzt alles mit den Händen gut vermischen und durchkneten.

Jetzt heizen wir den Ofen auf 80 Grad Umluft auf. Außerdem erhitzen wir einen guten Schuss Öl in der Pfanne. Nun zu unseren Bratlingen. Ich forme sie mit meinen Händen etwas größer als Tischtennisballgröße, und klopfe sie anschließend mit den Händen platt, so dass sie circa einen Zentimeter dick sind. Anschließend geben wir sie bei mittlerer Hitze in die Pfanne und braten sie unter Wenden goldbraun und knusprig an.

Damit die Bratlinge alle gleichzeitig gegessen werden können und man sich nicht während des Essens um die restlichen Bratlinge kümmern muss, gebe ich sie anschließend in den Ofen. So bleiben sie schön warm und können auch im inneren noch etwas ’nach braten‘.

Lasst es euch schmecken!

anni

2 Comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.